Blogspam, sollte man Kontakt aufnehmen?

Seit ein paar Tagen habe ich in meinem Blog zu nahezu fast jedem Thema ein Kommentar von MikesMoneySite! Sollte man mit diesem Blogspammer Kontakt aufnehmen? Anbei die Daten des Blogspammers:

1
2
3
4
5
6
7
8
Name: How to Make Thousands of Dollars Posting Links on Google
Website: mikesmoneysite.com
Email: mikesmoney9984@gmail.com
IP: 67.205.85.53

Posting1: Hey, nice post, very well written. You should post more about this.
Posting2: Nice post, thanks.
Posting3: Thanks for posting, I’ll definitely be subscribing to your blog.

Ich suchte bei Google und Bing nach Informationen über diesen Spammer und fand bei Uwes Spambox ein paar Einträge. Für mich wandert dieser Blogspammer gleich in meine .htaccess Deny-Zone. Hast Du vielleicht schon solche Einträge in deinem Blog gehabt? Wie schützt Du Dich vor Blogspam?

Dieser Beitrag wurde unter Blog, Internet abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Blogspam, sollte man Kontakt aufnehmen?

  1. Christian sagt:

    Viel interessanter als den Typen zu sperren ist das, was er mit solchen Einträgen erreicht: Die Website, die man erreicht wenn man auf den Link klickt, verspricht einem ein Nebeneinkommen (ca. 5000$), das man durch das einfache Lesen zweier Artikel erreichen kann. Die Links, unter denen diese Artikel angeblich zu finden sind, lösen mehrfache Redirects (und somit Klicks) auf einen nicht sichtbaren Link aus, über den der Typ wahscheinlich haufenweise Kohle über eine Pay-Per-Klick-Vergütung verdient. Ich gehe davon aus, dass jeder manuelle Klick auf die beiden Links auf der Website je ca. 20 automatische Klicks auslöst (Der Browser bricht irgendwann mit einer Redirect-Fehlermeldung ab.). Die Website, über die das ganze läuft ist w*w.offerspark.com. Der whois-Eintrag der Seite ist mit WhoisGuard annonymisiert.

    Ganz schön clever dieser Klickbetrüger 😉

    Grüße

    Christian

  2. Der Trick ist so gut wie simpel.
    Kontakt bringt gar nichts, blocken wäre eine Möglichkeit.
    Ich empfehle gerne wieder NoSpamNX. Das Plugin ist in der Spamverteidigung so gut, dass ich seit geraumer Zeit sogar Akismet deaktiviert habe.
    Damit bist du dann vielleicht ihn und andere dieser Art los.

  3. Adrian Sauer sagt:

    Danke für die Information. Prüfen werde ich dies natürlich.
    Danke schon mal.

    Gruß,
    Adrian

Kommentare sind geschlossen.