Ungewollte Werbung beim Browsen ausfiltern

Guten Abend oder eher schon guten Morgen,

ein altes Projekt wird wieder aufgerollt. Ich suchte eine lange Zeit nach einem Browser, der auch einen zuverlässigen Werbeblocker integriert hat. Leider habe ich bis heute noch keinen ordentlichen Browser gefunden, der diese Funktion enthält – egal ob Mozilla Firefox, Safari, Opera oder der meist installierte Internet Explorer haben so etwas.

Eine Lösung gibt es allerdings. Man nehme die modifizierte Hosts-Datei und tausche diese mit der vorhandenen Original-Hosts-Datei aus dem System32 Ordner. In dieser Hosts-Datei sind alle nahezu alle Werbewebseiten enthalten, die man so nicht haben möchte.

Kurze Anleitung:

Entpackt die Hosts-Datei aus der Hosts.zip und kopiert sie an die Stelle eures Betriebssystemes:

Windows Vista = C:WINDOWSSYSTEM32DRIVERSETC

Windows XP = C:WINDOWSSYSTEM32DRIVERSETC

Windows 2K = C:WINNTSYSTEM32DRIVERSETC

Win 98/ME = C:WINDOWS

Bei Windows 98 & Windows ME … einfach den Rechner einmal neustarten und das wars. Allerdings für Windows 2000/XP/Vista gilt folgendes:

Starten Sie die Dienstverwaltung (services.msc) über die Start > Ausführen

Suchen Sie den Dienst „DNS Client“ -> rechte Maustaste -> Neu starten

Ergebnis: Hosts-Datei wurde neu gelesen und sie können wie gewohnt weiter arbeiten!

Zusätzlich müssen Nutzer von Windows Vista folgendes einstellen > Update der Hosts-Datei!!!

Änderung auf eigene Gefahr!

Dieser Beitrag wurde unter Windows abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to Ungewollte Werbung beim Browsen ausfiltern

  1. Puh sagt:

    Scheint als kennst du Adblock-Plus nicht. Man muss natürlich auch 1-2 Filter-Abos integrieren, aber das ist unbestritten der beste Werbeblocker den es gibt und du bist meines Wissens nach der erste der behauptet, für Firefox gäbe es keinen verlässlichen Werbeblocker.

  2. Adrian Sauer sagt:

    Nun ja Puh, bevor ich AdBlock-Plus nutze für Firefox, dann nutze ich lieber diese Form des Blockens. Die ist wesentlich besser und filtert gleich durchgehend!

    Dass Plugin kenne ich seit der ersten Veröffentlichung.

  3. Puh sagt:

    Na, ich weiß nicht was daran besser sein soll händisch an einer Systemdatei rumzufummeln, statt einem sich selbst aktualsierenden Plugin welches von Millionen Nutzern geschätzt wird.

    Kannst du etwa auch mit deiner Hostdatei-Lösung mit einem klick die Blockade nur für eine Domain/Website aufheben, mit einem anderen klick ein weiteres Werbebanner der Blockliste hinzufügen oder einen Anbieter von der Liste streichen?

  4. Adrian Sauer sagt:

    Guten Morgen,

    klar ist es für den Nutzer einfacher, wenn er mit Firefox surft. Allerdings gibt es auch Systemadministratoren, die noch nicht einmal Firefox, Opera, Safari oder anderen Browsern vertrauen!

    Das ist ja die Ausgangslage! Z.B.: Ein guten Popupblocker für den Internet Explorer oder ein Schutz für Flashwerbung habe ich auch noch nicht kennenlernen dürfen.

    Klar gibt es für die Hosts-Datei keinen richtigen Editor und der Weg ist etwas umständlich. Gar keine Frage! Ich lenke halt sämtliche Anfragen gleich über den interne Netzwerkkarte und das wars. Somit entsteht noch nicht einmal ein Verbindungsaufbau in Richtung Internet.

Kommentare sind geschlossen.